Gartenblumen

Nachhaltiger Konsum – Reduce, Reuse, Recycle!

Wir alle, die Wert auf Nachhaltigkeit und nachhaltigen Konsum legen, haben unsere individuellen Kriterien und Vorstellungen davon, wie ein nachhaltiges Leben konkret aussehen sollte. Doch unabhängig davon, ob du mehr Wert auf Bio, Fairtrade, vegan, unverpackt oder einfach gute Qualität legst, es macht auf jeden Fall Sinn überflüssigen Konsum zu vermeiden und auf Wiederverwendung, Upcycling und Recycling zu achten.

Wahrscheinlich hast du schon einmal den Slogan „Reduce, Reuse, Recycle“ gehört, oder du kennst die sogenannte Abfallhierarchie. Diese Prinzipien können uns allen als kleiner Leitfaden dienen bei unseren täglichen Konsumentscheidungen. Wir können unser Konsumverhalten damit nachhaltiger gestalten, sowohl für die Umwelt als auch finanziell.

Die Abfallhierarchie in fünf Stufen:

  • Vermeidung
  • Vorbereitung zur Wiederverwendung
  • Recycling
  • Sonstige Verwertung, z.B. verbrennen oder kompostieren
  • Beseitigung

Beobachte mal, wie oft du im täglichen Leben Produkte kaufst, was du alles verbrauchst und wieviel Müll anfällt, auch bei Verpackungen. Ein Wattestäbchen pro Tag oder der morgendliche Kaffee To Go summieren sich schnell zu größeren Müllbergen. Du musst jetzt nicht verzweifeln oder sofort auf Zero Waste umsteigen, es gibt viele kleine Dinge, die wir alle tun können, um die Welt jeden Tag ein kleines Stück sauberer und nachhaltiger zu machen. Gleichzeitig wirst du eine neue Dankbarkeit und Wertschätzung gewinnen für das, was du hast.

In unserem Nachhaltig Leben Sortiment findest du schon mal diverse Alternativen.

Alte Radio als Pflanzentopf

REDUCE

„Wer billig kauft, kauft doppelt.“ diesen Spruch kann man unterschiedlich verstehen, denn teuer ist zwar auch nicht automatisch qualitativ hochwertiger, aber im Prinzip sind hochwertigere und langlebigere Produkte im Kaufpreis teurer. Bezogen auf billige Qualität macht es auf jeden Fall Sinn.

Gartenscheren, Sägen und andere Gartenutensilien gibt es zuhauf als Schnäppchenware, bei den schweren Gartenarbeiten geben diese aber oft schnell den Geist auf. Professionelles Gartenwerkzeug kostet zwar oft ein Vielfaches, halten dafür aber ein Leben lang, bei guter Pflege.

Manche Hersteller bieten auch Ersatzteile an, was als Kaufargument im Sinne der Nachhaltigkeit nicht zu unterschätzen ist. So muss wegen einer ausgedienten Feder oder gebrochenen Schraube nicht gleich das ganze Werkzeug ersetzt werden.

Weniger ist in diesem Fall wirklich mehr! Wenn du dein Werkzeug, deine Kleidung und anderen Besitz gut pflegst und reparierst, hast du länger was davon und sparst dir oft auch Geld und Nerven. Einen Schritt weiter gedacht lassen sich viele Dinge auch Second Hand kaufen oder mit anderen teilen, wie z.B. eine Bohrmaschine oder sogar ein Auto. Dabei lassen sich außerdem neue Freundschaften knüpfen!

Mit diesen Schritten kannst du bereits viel zur Reduktion von Abfall, Emissionen und überflüssiger Produktion beitragen, eine grundlegende Frage solltest du dir aber dennoch stellen: Brauche ich das wirklich?

Zur Reduktion von Abfall und Umweltverschmutzung bei Produkten, auf die du nicht verzichten kannst, kannst du auch mit biologisch abbaubaren Alternativen beisteuern. Ob Zahnseide oder Wattestäbchen und andere Hygieneartikel, bis hin zur Aufbewahrung von Lebensmitteln, für viele Fälle haben sich findige Unternehmen schon nachhaltige Alternativen überlegt.

REUSE

Mehrweg statt Einweg ist vielleicht das erste was dir bei Wiederverwendung in den Sinn kommt, genauso dreht sich Reuse aber auch um kreative Nutzung bereits vorhandener Produkte und Verpackungen, die andernfalls in den Müll wandern würden.

Mehrwegprodukte müssen aber entsprechend langfristig genutzt oder gesammelt werden, wie bei Pfandflaschen. Auch herkömmliche Verbrauchsartikel haben mitunter langlebige Alternativen, wie waschbare Abschminkpads oder Trinkbecher aus Lignin für unterwegs. Ebenso können Glasstrohhalme und Jausenboxen aus Edelstahl oder Recyclingplastik den einen oder anderen Müllberg verhindern. Das alles kannst du in einer passenden Tasche oder einem Einkaufsnetz praktisch transportieren.

Auch bei diesem Schritt spielt natürlich Second Hand eine Rolle, denn gewisse Dinge brauchen wir alle mal und eine Anschaffung lässt sich nicht immer vermeiden. Die Wiederverwendung vorhandener Produkte ist in der heutigen Zeit wiederum so einfach wie nie zu vor. Von Internetportalen zu privaten Tauschkreisen und Flohmärkten gibt es zahlreiche Angebote. Vielleicht findest ja auch du noch ein paar Schätze, die du dort anbieten willst? Einige der bekanntesten Plattformen sind Willhaben, Kleiderkreisel, Shpock oder natürlich Ebay.

RECYCLE

Wenn ein Produkt nun am Ende seines Lebens angekommen ist, findet es hoffentlich seinen Weg in die richtige Tonne und dann in ein Sammelzentrum, wo alles was recyclebar ist, aussortiert wird.

Upcycling kann so manchen ausgedienten Kleidungsstücken, Verpackungen oder anderen Überbleibseln wiederum neues Leben einhauchen. Es ist auch ein interessantes Hobby für ausgediente Gegenstände neue Verwendungszwecke zu finden und sei es nur als Dekoration. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Für den Garten findest du im Buch Gestalten mit Altmaterial zahlreiche Anregungen und Bauanleitungen. Im Garten gibt es besonders viele Möglichkeiten zum Upcycling: Beete aus alten Möbelstücken und Fenster als Frühbeetaufsatz, alte Behälter, Kübel und Schubkarren als Blumentöpfe, schon für die Jungpflanzenanzucht können Eierkarton oder Klopapierrolle dienen.

Wir GärtnerInnen denken bei Recycling natürlich auch gleich an unseren Komposthaufen, auf dem Küchenabfälle, Grünschnitt und andere organische Abfälle, im Sinne einer Kreislaufwirtschaft, wieder zu hochwertiger Komposterde werden.

Und so schließt sich der Kreis. Wir hoffen wir konnten dich inspirieren ein paar dieser Ideen auszuprobieren!

Nachhaltiger Konsum mit die Wiederverwendung von alte Sesseln


Unser Blog

Sessel im Naturgarten
Bionana verrät dir die 11 Grundsätze jedes Naturgartens. Damit wird jeder Garten zu einem kleinen, persönlichen Gartenparadies.
Balkongarten mit Pflanzen
Der Balkongarten - wie beginnt man mit der grünen Oase? Das beste Gefühl ist, wenn man sein eigenes, selbst angebautes Obst und Gemüse essen kann.
Was macht einen Garten wirklich nachhaltig? Das ist die Frage, die sich jede*r Gärtner*in stellen sollte. Ein nachhaltiger Bio-Garten kommt ganz ohne Pestizide aus und
Feigenbaumschnitt
Frisches Obst aus dem Garten schmeckt köstlich. Für eine reichhaltige Ernte lohnt es sich, die Obstbäume zu pflegen. Dazu zählt der regelmäßige Schnitt. Dafür müssen