Feigenbaumschnitt

Schnipp, Schnapp – Obstbaumpflege!

Frisches Obst aus dem Garten schmeckt köstlich. Für eine reichhaltige Ernte lohnt es sich, die Obstbäume zu pflegen. Dazu zählt der regelmäßige Schnitt. Dafür müssen einige Grundregeln beachtet werden. Der Baumschnitt verlangt außerdem ein wenig Vorbereitung und Erfahrung. Mit etwas Übung reduziert sich der Aufwand.

Aller Anfang ist schwer, aber… 

… nicht wenn wir uns richtig vorbereiten. Ein wichtiger Punkt ist ein adäquates Equipment. Dieses erleichtert dir den Baumschnitt. Um den Baum vor Verletzungen zu schützen, sollte darauf geachtet werden, dass Scheren und Sägen scharf sind. Die Schärfe des Equipments bleibt durch sorgfältige Pflege der Klingen lange erhalten. Vor dem Schnitt empfehlen wir die Geräte zu desinfizieren, damit die Pflanze nicht von Bakterien befallen wird. Bei dieser Tätigkeit sind deine Hände ebenfalls einer großen Schnittwunden- oder Blasengefahr ausgesetzt. Handschuhe  sind für diese Tätigkeit unverzichtbar! 

Folgende Geräte helfen dir beim Baumschnitt:

Hinweis: In der Produktbeschreibung unserer hochwertigen, japanischen Gartengeräte, die sich lebenslang reparieren lassen, findest du die Reinigungsmittel und Pflegeöle, die eine lange Klingenschärfe garantieren. 

Der richtige Zeitpunkt für den Baumschnitt 

Der richtige Zeitpunkt zum Beschneiden von Obstbäumen unterscheidet sich je nach Pflanzenart. Die Grundregel lautet: je früher wir unsere Obstbäume beschneiden, desto besser treiben sie im Frühjahr aus. 

  • Apfel-, Birnen- und Quittenbäume: Ende des Winters (ab -4° Celsius).
  • Steinobst: unmittelbar nach der Ernte, denn sie sind anfälliger für Holzkrankheiten.
  • Nur Pfirsichbäume: werden im Frühjahr geschnitten. Entweder sofort nach der Ernte oder kurz vor der Blüte.

Quelle: “Mein schöner Garten” 

Worauf wir beim Baumschnitt achten müssen: 

Wenn wir unsere Obstbäume an einem frostigen Wintertag pflegen, schützen wir die Pflanzen vor Verletzungen oder ähnlichen Gefährdungen. Wir müssen darauf achten, dass die abgeschnittenen Triebe nicht brechen oder sich spalten, das kann bei niedrigen Temperaturen sehr leicht geschehen! Wenn die Oberflächen gerissen oder gebrochen sind, dringen Pilze oder Bakterien leichter in das Gewächs ein, als bei es bei glatten Oberflächen möglich wäre!

Richtig Sägen

Es kommt vorrangig darauf an, den Ast zu entfernen, ohne einen breiten Rindenstreifen aus dem Stamm zu reißen. Der Schnitt wird von unten nach oben durchgeführt. Ein zweiter Schnitt, von oben führt schließlich dazu, dass der Ast abbricht (zur Not vorsichtig nachhelfen). Zum Schluss wird der Aststummel sorgfältig entfernt, dazu setzt man direkt am Stamm an.

Versorgen der Schnittfläche

Durch unsaubere Wundränder oder offene Schnittflächen können Krankheitskeime oder Wasser (Fäulnisgefahr) eindringen. Der Fachhandel bietet fertige Wundverschlüsse an, die aus der Tube direkt (kleinere Wunden, leicht zu handhaben) oder mit einem Pinsel aus einem Eimer aufgestrichen werden. Achten Sie darauf, dass die Verschlussmasse auch die Randbereiche der Wunde lückenlos abdeckt. Ein sauberer, glatter und dichter Wundverschluss ist die beste Lebensversicherung für Ihr Gehölz.

Dicke Äste schneiden

Zerfaserte Wundränder sind ein Zeichen für stumpfe Scheren. Wer viele oder große Sträucher besitzt, sollte daher früher oder später in eine Astschere mit langen Hebelarmen investieren. Zum einen wird die Arbeit leichter, und zum anderen wird die Baumschere nicht durch die harte Arbeit ruiniert.

Dünnere Zweige schneiden

Zum Schneiden von dünnen Trieben und Zweigen sollten Sie auf jeden Fall eine gute, scharfe Gartenschere verwenden. Einfache Haushaltsscheren sind dafür nicht geeignet.

Die Scheren sollten scharf und sauber gehalten werden (Harze oder Pflanzensäfte verkleben gelegentlich die Schneiden) und sicher vor Kinderhand, an einem trockenen Ort, aufbewahrt werden.

Kranke Baumteile

Kranke Baumteile gehören  nicht auf den Kompost, sie müssen anderwertig entsorgt werde.

*Die Infos haben wir aus einem unserer Lieblingsbücher “Garten! Gartenpraxis Schritt für Schritt”, entnommen und für dich zusammengefasst. Wenn du noch tiefer in dieses Thema eintauchen möchtest, ist dieses Buch eine großartige Empfehlung!

Quellen:

Hensel, W., Hudak, R., Leute, A., Mayer, J., (2012). Den Garten anlegen und pflegen. In: Gartenpraxis Schritt für Schritt, 3 Auflage. Gräfe und Unzer Verlag GmbH, München
Siemens, F. (2019). Obstbäume Schneiden – 10 Tipps. 

 

Dieser Blogbeitrag könnte dich auch interessieren : “Die Große Kunst des Baum- und Strauchschnitts” 

 

 


Unser Blog

Sessel im Naturgarten
Bionana verrät dir die 11 Grundsätze jedes Naturgartens. Damit wird jeder Garten zu einem kleinen, persönlichen Gartenparadies.
Balkongarten mit Pflanzen
Der Balkongarten - wie beginnt man mit der grünen Oase? Das beste Gefühl ist, wenn man sein eigenes, selbst angebautes Obst und Gemüse essen kann.
Was macht einen Garten wirklich nachhaltig? Das ist die Frage, die sich jede*r Gärtner*in stellen sollte. Ein nachhaltiger Bio-Garten kommt ganz ohne Pestizide aus und
  Geduld ist die wichtigste Tugend für Gärtner*innen.  Viele Tage und Stunden vergehen, um Pflanzen zu ziehen und sorgfältig zu pflegen. Viele finden in dieser