Höher, weiter, grüner – dein Rankgerüst

Rankgerüste unterstützen Pflanzen dabei optimal in die Höhe zu wachsen. Einerseits freuen sich viele Gemüsepflanzen wie Stangenbohnen, Erbsen, Gurken, Zucchini, Kürbisse, Kiwipflanzen, aber auch Beerensträucher, wie die Himbeere über die Wachstumsstütze. Andererseits stellen sie eine wunderbare Option dar, diverse Gewächse auf kleinem Raum überhaupt kultivieren zu können. Sie dienen als Basis fürs vertikale Gärtnern auf begrenzten Flächen, in deinem Schrebergarten, in Hochbeeten oder deiner selbstgebauten, urbanen Gartenlösung. Ein weiterer Vorteil dicht bewachsener Rankgerüste – sie verwandeln deinen kleinen Stadtbalkon bzw. deine urbane Terrasse in eine grüne Oase und lassen einen natürlichen Sichtschutz entspringen.

Rankhilfen können viele Formen annehmen, diese reichen von Holzstöcken oder einfachen Gittern und Zäunen, zum zeltförmigen Tipi bis hin zum eleganten Bogen. Die Kletterhilfen können aus diversen Materialien angefertigt werden. Wichtig ist, dass du dich für eine Konstruktion entscheidest, die deinem Garten schmeichelt und ausreichend Platz für deine Pflanzenvielfalt zulässt. Für die Wahl des Rankgerüstes musst du auch zwischen Pflanzen unterscheiden, die genauso ohne Gerüst wachsen würden und jenen Pflanzen deren Wuchsform eine bestimmte Art von Gerüst verlangt, das gilt vor allem für Erbsen und Bohnen. Bedenk auch ob du das Rankgerüst mehrere Jahre nutzen möchtest oder nur für eine Saison. Dementsprechend wählst du eines der empfohlenen Materialien:

  • Holz
  • Metall
  • Kunststoff
  • Draht
  • Seile, reißfeste Schnüre
  • alte Leitern, Lattenroste uvm.

Inspiration für das passende Klettergerüst findest du eine Menge auf Pinterest oder Instagram. Für den BIONANA Garten haben wir uns für eine nachhaltige DIY-Lösung aus Holz und Juteschnur entschieden. Hier die Anleitung für dich:

Was du dafür brauchst:

  • Hammer
  • Schere oder Messer
  • Juteschnur
  • 4 etwa gleich lange Holzstangen als Stützen in der Wuchshöhe der Pflanzen
  • 3 gleich lange Stangen als Querverbindungen in der Länge des Beetes

Und so geht’s:

  • Stell die vier Stangen an die Enden von zwei Beetreihen und schlag sie mit dem Hammer ca. 20cm in den Boden ein, sodass sie zueinander geneigt stehen. Wenn der Boden sehr weich ist, musst du sie vlt. noch tiefer einschlagen.
  • Leg die obere Querverbindung in die Gabel der überkreuzten Stützen und binde sie mit der Schnur fest zusammen.
  • Befestige die unteren Querverbindungen mit der Schnur in einer Höhe über dem Boden, in der die Pflanzen beginnen können das Gerüst zu erklimmen, am Anfang musst du sie vlt. ein paar Mal hinführen.
  • Im letzten Schritt kannst du mit der Schnur zwischen der oberen und den unteren Querverbindungen noch die Rankseile spannen, zumindest 1-2 pro Pflanze oder einfach im Zickzack über die ganze Länge.

Vertikale Lösungen für Küche und Balkon findest du auch in unserem Shop.

 

Übersicht

Unser Blog

Bionana verrät dir die 11 Grundsätze jedes Naturgartens. Damit wird jeder Garten zu einem kleinen, persönlichen Gartenparadies.
Du sehnst dich nach mehr Grün über den Dächern deiner Stadt? Durch die aktuelle Situation ist der Drang aktiv zu werden und im Alltag bewusster
Es ist soweit, die Jungpflanzen sind da! Die Freude ist groß, aber es gibt noch ein paar wichtige Dinge zu beachten. Die nächsten Schritte nach
„April, April, der macht was er will“, mal scheint die Sonne, plötzlich stürmt es, dann schneit es. Das wechselhafte Wetter ist eine große Herausforderung für